Jagdliches
Wildäcker und Biotopmaßnahmen PDF Druckbutton anzeigen? E-Mail
Donnerstag, den 13. Mai 2010 um 13:25 Uhr
wildacker_kleinEin Wildacker ist eine von Jägern angelegte, landwirtschaftlich Fläche, auf der das Wild Nahrung und Deckung vor Feinden finden kann.

Im Gegensatz zu sonstiger kultivierter Agrarflächen stehen Wildäcker in der Regel auch dann noch als Nahrungsquelle zur Verfügung, wenn die bewirtschafteten Agrarflächen bereits abgeerntet sind oder Brach liegen. Durch Wildäcker kann eine zusätzliche Wildfütterung eingeschränkt oder sogar unnötig werden.

Des Weiteren werden durch Wildäcker Wildschäden an Wald und Flur reduziert.

Wildäcker werden sowohl im Wald als auch in der Feldflur angelegt und werden sowohl mit einjährigen Pflanzen (z.B. Mais, Hafer, Buchweizen, Senf, Süßlupine, und Markstammkohl), mehrjährigen Pflanzen (z.B. Dauerlupine, Klee, Topinambur) oder auch überjährigen Winterpflanzen (z.B. Dauerstaudenroggen, Winterfutterraps, Winterrübe) bestellt. Wildackergemenge sollten gegenüber Monokulturen bevorzugt werden, da dann verschiedenste Wildarten von der Wildackerfläche profitieren können.

Die Obmänner für Biotopmaßnahmen Thomas Kroll-Bhote und F.W.-Schulz- Wiemann bieten ab sofort Unterstützung beim Anlegen von Wildäckern und Äsungsverbesserungen.